Mein neuer Hundesitz

Knapp zwei Jahre lang habe ich einen treuen Begleiter an meiner Seite, der mir auf Schritt und Tritt folgt. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Pepe, mein Chihuahua, ist eigentlich immer dabei – ob bei Freunden, im Büro oder im Urlaub. Er ist ein lebhafter kleiner Geselle, der gerne im Mittelpunkt steht. Aber er braucht auch Rückzugsmöglichkeiten.

An das Autofahren hat er sich recht schnell gewöhnt. Ich gehe sogar so weit, zu sagen, dass er sich dabei pudelwohl fühlt. Auf der Suche nach der geeigneten Transportmöglichkeit bin ich vielen Lösungen begegnet, die mir für Hunde, vor allem für kleine Vierbeiner, nicht gerade komfortabel erscheinen. Sicherheitsgurte und Transportboxen sind für Hunde oft unangenehm.

Außerdem habe ich meinen Kleinen gerne im Blick. Ich kenne einige Leute, bei denen Waldi oder Tinkerbell schnell in den Fußraum oder sogar auf den Schoß hüpfen und schon geht die Fahrt los. Es kann jedoch fatale Folgen haben, wenn es zu einem unvorhergesehenen Fahrmanöver kommt. Geht man nach dem Gesetz, zählen Hunde im Auto als Ladung und sind während der Autofahrt zu sichern. Es ist zwar schwer zu glauben, aber alles andere kann schnell zu einem saftigen Bußgeld führen.

Nie wieder ohne Hundetasche

Ich bin unterwegs zu einem Wochenendausflug an die Ostsee. Wie immer schläft Pepe in der Hundetasche auf dem Beifahrersitz schnell ein. Mit dem eingelegten Sitzpolster hat er eine richtige Kuschelhöhe und genießt das sanfte Holpern des Autos. Auch seine angekaute Kuschelente findet dort Platz. Immer wieder muss ich verstohlen rüber blicken. Wie niedlich er dort schlummert! Ich genieße die Ruhe… und muss plötzlich scharf bremsen. Kurz vor dem Ziel steht doch tatsächlich ein Schaf auf der Landstraße und schaut mich mit weit aufgerissenen Augen an. Es blökt. Und überquert seelenruhig die Straße. Mein Herz überschlägt sich fast. Aber das Auto steht. Mir geht es gut und Pepe? Ein kleiner Kopf lugt aus der Hundetasche heraus. Er streckt sich und scheint sich zu fragen, warum ihn sein Frauchen so unsanft aus dem Schlaf gerissen hat. Vorwurfsvoll blickt er mich an. Ich fahre zittrig die letzten Kilometer und bin einfach nur erleichtert.

Die Hundetasche für den Beifahrersitz hat sich für uns bewährt. Sie ist leicht zu handhaben und macht Autofahrten für meinen Chihuahua super angenehm. Einschüchternde Fahreindrücke sind damit Geschichte. Ich kann mich auf die Straße konzentrieren und weiß, dass Pepe sicher sitzt. In Gegenwart ihrer Bezugsperson fühlen sich Hunde außerdem einfach am wohlsten. Und so kann ich meinen kleinen Frechdachs auch immer beim Schlafen beobachten.

Sichere Aufbewahrung

Die Bagaroo Hundesitztasche eignet sich für alle kleinen Hunderassen bis vier Kilogramm. Chihuahuas, Zwerg- oder Kaninchendackel, Bolonka Zwetnas und alle anderen Hunde dieser Größenordnung sind hier ideal aufgehoben. Ein Polster sorgt für zusätzliche Gemütlichkeit. In der aufgenähten Tasche können Leine oder Leckerlis deponiert werden. Wenn der Vierbeiner einmal nicht dabei ist, kann die Hundetasche aber auch schnell zum Organizer für Brieftasche, Smartphone etc. umfunktioniert werden. Mit einem handgriff lässt sich die Bagaroo zusammenklappen, sodass auch ein Beifahrer gemütlich sitzen kann

Tipps für die Autofahrt mit Hund

  • den Hund vor der ersten Fahrt an die neue Aufbewahrung heranführen (schnüffeln lassen, Probe sitzen)
  • genügend Zeit einplanen für die Gewöhnung an die neuen Geräusche, Gerüche und Bewegungen im Auto
  • während der Fahrt nicht füttern (Nervosität kann u. a. zum Übergeben führen)
  • während der Fahrt nicht füttern (Nervosität kann u. a. zum Übergeben führen)
  • bei Bedarf Wasser anbieten
  • vertraute Gegenstände mitführen (z. B. das Lieblingsspielzeug)
  • bei langen Fahrten genügend Pausen einplanen
  • direkte Sonneneinstrahlung & Zugluft vermeiden
  • bei Reisen ins (EU-) Ausland: Heimtierausweis mitführen; ggf. über Einreisebestimmungen informieren
Menü